Tag 2

Nun ist der 2. Tag auch schon fast vorüber. Vorher war natürlich die erste Nacht…
Brody hat wunderbar geschlafen und ich habe mir den Wecker gestellt, um ihn zu unmenschlicher Zeit kurz auf die Wiese zu setzen. Idee und praktische Umsetzung harmonisierten nicht ganz so, wie vorgenommen. Als ich die Augen öffnete, hatte Brody unter Benutzung des Flurteppichs bereits bewiesen, dass seine Verdauung wieder völlig in Ordnung ist – in jeglicher Hinsicht. Das Schwergewicht habe ich im Halbschlaf zwar trotzdem noch in die Dunkelheit getragen, aber das interessierte ihn nicht mehr sonderlich. Er war ja schon völlig entspannt und wollte eigentlich lieber weiter schlafen. Brody hat die Nacht jedenfalls gut überstanden und war morgens erholt – im Gegensatz zu uns beiden.
Die vielen neuen Eindrücke verarbeitet Brody eigentlich sehr gut und ist interessiert. An fremde Hunde tastet er sich zwar erstmal vorsichtig heran, bevor er Freundschaft schließt, aber auf fremde Menschen stürmt er sofort freudig los. Sowohl draußen, als auch in der Wohnung sucht er ständig unsere Nähe und ist wirklich unglaublich lieb. Statt seine typischen Knabberattacken an Kinn und Nase zu starten, kitzelt er mich plötzlich lieber mit seiner Zungenspitze am Trommelfell. Das kitzelt gaaanz furchtbar…
Und dann haben wir noch den ersten kleinen Familienausflug in den Park gemacht. Es wurde getobt, gespielt, geschlafen und in der Sonne gelegen. Das kleine Abenteuer im Grünen hat Brody sichtlich genossen.