Pechvogel

Als Brody gestern Abend bei Dunkelheit in den Garten ging, muss sich dort wieder irgendeine Katze aus der Nachbarschaft rumgetrieben haben. Da Brody aber ungebetene Gäste in seinem(!) Garten überhaupt nicht duldet, erteilte er der Besucherin einen umgehenden Platzverweis.
Leider erledigte es dieses wieder immer mit einer großen Portion Übermut, stieß sich irgendwo im Garten gewaltig den Kopf und zog sich dabei zwei üble Schnittwunden an der Nase und zwischen den Augen zu. Das muss ihm verdammt wehgetan haben!!!
Wir eilten also schnellstens in die Tierklinik, wo er mit Nadel und Faden wieder zusammengesetzt wurde. Ein Problem dabei war nur leider die Sedierung – Brody wollte sich partout nicht ruhigstellen lassen und wehrte sich sichtlich dagegen, einzuschlafen. Es hat eine halbe Ewigkeit gedauert, incl. 2x nachdosieren.
So wie es seine typische Art ist, sorgte er natürlich auch diesmal wieder für große Verblüffung. Nachdem er verarztet worden war und wir gehen konnten, stand er nämlich trotz der stark dosierten Sedierung plötzlich auf und lief aufrechten Ganges zielstrebig in Richtung Ausgang. Damit hatte nun wirklich niemand gerechnet. Eigentlich hätte er dazu gar nicht in der Lage sein können. Dem Tierarzt klappte der Unterkiefer jedenfalls vor Erstaunen bis auf den Fußboden. Im Auto legte er sich sofort wieder hin und döste vor sich hin.
Heute schläft er den ganzen Tag seinen Rausch aus und ist noch verschmuster, als er sowieso schon immer ist. Der arme Kerl!

Verletzung 2015_Verletzung_002

 

Nachtrag:

Es wächst zusammen, was zusammen gehört! Die Fäden an Brodys Nase und Stirn wurden wieder gezogen. Er war ganz tapfer und hat wunderbar still gehalten. Die Wunden sind schon recht gut verheilt und nur noch ein wenig verschorft.
An der Nase wird Brody wohl eine gut sichtbare, helle Narbe zurückbehalten, aber einen so schönen Hund kann ja nichts entstellen 🙂

Fäden gezogen